New PDF release: Acta Demographica 1992

By Karl Schwarz (auth.), Professor Dr. Günter Buttler, Dr. Gerhard Heilig, Professor Dr. Gerhard Schmitt-Rink (eds.)

ISBN-10: 3642488005

ISBN-13: 9783642488009

ISBN-10: 3790805661

ISBN-13: 9783790805666

Dieser Band enthält 15 Aufsätze zu bevölkerungswissenschaftlichen Themen wie Frauenerwerbstätigkeit in der EG, sozialer prestige der Frauen in England und in den Niederlanden, demographische Krisen, die Hungerkatastrophe um 1860 in Finnland und in den 30er Jahren in der Ukraine, nicht-lineare demographische Prozesse, Migration und Öffentliche Güter, Mortalitäts-Vorausschätzungen für Österreich, Fertilität in der DDR. Die Acta Demographica ist eine offizielle Publikation der Deutschen Gesellschaft für Bevölkerungswissenschaft. Jeder Band umfaßt herausragende Beiträge zur Bevölkerungswissenschaft, die innerhalb der Arbeitskreise "Bevölkerungswissenschaftliche Methoden", "Geschichte der Bevölkerungswissenschaft", "Bevölkerungsökonomie" und "Demographie der Entwicklungsländer" der Deutschen Gesellschaft für Bevölkerungswissenschaft oder an anderer Stelle im deutschen und europäischen Raum entstanden sind. Es werden sowohl empirische wie theoretische Beiträge veröffentlicht, die sich mit fachspezifischen und interdisziplinären Themen beschäftigen.

Show description

Read Online or Download Acta Demographica 1992 PDF

Similar german_11 books

Gendered Profession: Soziale Arbeit vor neuen by Constance Engelfried, Corinna Voigt-Kehlenbeck PDF

Den Genderdiskurs in Anerkennung historischer Dimensionen zu bedenken kann gewinnbringend sein. Mit einer doppelten Blickrichtung - zurück nach vorn - werden Voraussetzungen gekennzeichnet, die den Integrationsprozess des Genderdiskurses in den Mainstream begleiten. In den aspect- und kenntnisreichen Beiträgen wird diskutiert, dass der Genderdiskurs Gefahr läuft, an Innovationskraft und Radikalität zu verlieren, wenn er bis zur Unkenntlichkeit im Mainstream aufgeht.

Read e-book online Bewegungsapparat PDF

A. Aufgabe der menschlichen Anatomie als Wissenschaft. Biologisches Ziel. Die Bezeichnung Anatomie leitet sich von ihrer wichtigsten Methode, der Zergliederung, ab (von Ct. vrx:rSflVSLV = zergliedern). was once REMBRANDT in seiner "Anatomie" darstellte, battle der entscheidende Schritt vorwärts vom Mittel­ modify zur Neuzeit.

Download PDF by D. Kettler: Sauerstoffbedarf und Sauerstoffversorgung des Herzens in

Diese Untersuchungen* entstanden in den Jahren 1969-1971 wahrend meiner Tatigkeit am Physiologischen Institut, Lehrstuhl I, der Universitat Gottingen. Wissenschaftliche Voraussetzung fUr diese Arbeit battle das von BRETSCHNEIDER u. Mitarb. (1970) erarbeitete neue Konzept eines kom plexen hiimodynamischen Parameters, das zum ersten Mal eine quantitative Bestimmung des myokardialen Energiebedarfs aus hamodynamischen Ein zelgroBen erlaubt.

Extra resources for Acta Demographica 1992

Example text

It is also important to remember that women perform most of the vital unpaid work in the voluntary sector and in the "community" care of the handicapped and infirm. Male and female pay differentials Women's full-time hourly earnings are substantially below those of men - despite the 1970 Equal Pay Act that came into force in 1975. 4% lower than the 1977 peak. 8% those of men in April 1991- the highest ever. The Equal Pay Act appears to have had a large effect on pay differentials immediately after it came into force, but then lost its impact.

I. (1990). Women Doctors. in: Keeping Women In. London: Policy Studies Institute. AMOTI. I MATTHEI. I A. (1991). Race Gender and Work: A Multicultural Economic History of Women in the United States•. Boston. BREEZE. EJ TREVOR. MOT. A. (1991) 1989 General Household Survey. London: HMSO. CBI (1967) Employing women: the employers' view, London. Confederation of British Industry. CIGNO. A (1991) Economics of the Family. Oxford: Clarendon. Corcoran. I DUNCAN. I PONZA. M. (1983). A Longitudinal Analysis of White Women's Wages.

1986 is the latest year, 1968 the earliest. 1977 was the year when female relative wages peaked, and 1983 is of interest again because it shows what happens during recession. The table shows that over the years in question the proportion of employees who were female rose from 37% to 45%. Because women average fewer paid hours than men, their share of paid hours was lower, reaching 37% in 1986 from 29% in 1968. In view of women's lower pay and shorter hours combined, their share of total earnings was lower still: 20% in 1968 rising to 28% in 1986.

Download PDF sample

Acta Demographica 1992 by Karl Schwarz (auth.), Professor Dr. Günter Buttler, Dr. Gerhard Heilig, Professor Dr. Gerhard Schmitt-Rink (eds.)


by Thomas
4.2

Rated 4.84 of 5 – based on 40 votes